Breitenfelder Straße 30 · 20251 Hamburg · 040 – 50 03 11 04 · info@schuhmacherei-eppendorf.de

Glanz und Gloria...

Wir beraten Sie ebenfalls gerne zu Fragen der richtigen Schuhpflege, da nicht jedes Pflegemittel zur Werterhaltung Ihrer Schuhe wirklich geeignet ist. Daher haben wir für alle Lederarten eine Reihe hochwertiger Pflegeprodukte für Sie zusammengestellt.

Natürlich erhalten Sie bei uns das zur Pflege notwendige Putzzeug: vom geeigneten Schuhlöffel, über ein reichhaltiges Sortiment an Pflegebürsten und Cremes bis hin zu kompletten Schuhputz-Sets. So lässt sich die Qualität der Schuhe nachhaltig sichern.

Zehn Regeln für eine nachhaltige Schuhpflege

Notwendige Reparaturen rechtzeitig vornehmen

Möglichst nur gutes Schuhwerk kaufen und nicht zu lange mit notwendigen Reparaturen warten. Es wird teuer, Schuhe von Grund auf neu zu bearbeiten.

Regelmäßige Ruhephasen berücksichtigen

Ihre Schuhe sollten jeweils einen Tag getragen und anschließend zwei Tage geschont werden. Wenn Sie einen Holzstreckleisten benutzen, sollte dieser möglichst tragewarm sein, da er die Schuhe sonst abrupt überdehnen und es zu kleinen Rissen im Oberleder kommen kann.

Leistenspanner für den Formerhalt nutzen

Ein Streckleisten aus unlackiertem Holz ist in diesem Falle ideal, da er den Schweiß absorbiert und das Leder dadurch richtig atmen kann. Auch auf die optimale Passung des Streckleistenspanners sollte hier geachtet werden.

Sorgsame Reinigung des Oberleders

Das Oberleder sollte hin und wieder zuerst mit flüssigem Lederreiniger von alter Pastenkruste und Straßenstaub befreit werden, um wieder richtig atmen zu können. Hierbei eignet sich Sattelseife allerdings nicht für alle Leder. Sie hat eine starke Rückfettung zur Folge, wodurch das Leder durchaus auch überfetten, und die farbgebende Creme nicht mehr optimal aufnehmen kann.

Pflegecremes zur Farbauffrischung verwenden

Für Glattleder gibt es grundsätzlich zwei Möglichkeiten der Farbauffrischung: den Einsatz einer Wachspaste, oder den einer dünnflüssigen Pflegecreme. Die Creme dringt dabei recht schnell in die Poren ein und erzeugt so einen seidenmatten Oberflächenglanz, während das Wachs nicht so tief in die Poren einzieht, aber ein deutlich stärkerer Hochglanzeffekt entsteht. Je länger beide Emulsionen einziehen, desto höher ist zwar der Aufwand beim Polieren, aber der Glanzeffekt ist dann in beiden Fällen auch deutlich stärker.

Bürsten und Tücher für den optimalen Glanz

Das Auftragen erfolgt am besten mit einer Einstreichbürste, mit der man die Paste oder die Creme in das Leder einmassiert. Nach etwa einer Stunde des Einwirkens können die Schuhe mit einem weichen Tuch poliert und das überschüssige Pflegemittel mit einer Rosshaarbürste entfernt werden.

Lederrahmen bei der Pflege berücksichtigen

Auch der Lederrahmen sollte beim Cremen oder Wachsen Berücksichtigung finden, da er ansonsten austrocknen und brüchig werden kann. Hierfür gibt es spezielle Rahmeneinstreichbürsten, mit denen sich die Pflegemittel gezielt dort einsetzen lassen, wo sie gebraucht werden.

Feuchtes Leder behutsam trocknen

Sollten die Schuhe vom Regen doch einmal völlig durchgeweicht sein, stopft man sie mit Zeitungspapier aus und tauscht das Papier, sobald es dann die Feuchtigkeit vollends aufgesogen hat. Schuhe sollten nie an einem warmen Heizkörper getrocknet werden. Das verträgt und verzeiht das Leder nicht.
Schneeränder, die nicht ausschließlich vom Streusalz, sondern auch durch Gerbsalze und Mineralstoffe aus dem Leder selbst stammen können, wäscht man am besten mit einem in warmen Wasser getränkten Tuch ab. Das Leder der Sohlen sollte mit einem Lederöl behandelt werden, wobei der Nahtbereich und der Rand ausgespart bleiben, da hier das Öl die Verklebung lösen könnte.

Messingbürsten für Rauhleder verwenden

Rauhleder sollten zunächst mit einem Messingbürstchen vom Staub befreit werden, bevor man sie imprägniert. Gröbere Verunreinigungen behandelt man am besten mit einem Veloursradierer. Sollten Schneeränder oder hartnäckiger Dreck die Veloursschuhe verunstalten, so sind diese mit einer groben Bürste zu bearbeiten, und dann vollständig ins Wasser zu tauchen. Zum Schluss wird der Schuh mit Kernseife abgewaschen und zum Trocknen aufgehängt. Dann wird er mit einer Messingbürste in eine Richtung gebürstet und imprägniert.

Schuhlöffel vermeiden dauerhafte Schädigungen

Für den Einstieg in Ihren Schuh ist ein Schuhlöffel wirklich unverzichtbar. Und sollten Sie einmal keinen zur Hand haben, nehmen Sie einen Suppen- oder Esslöffel, denn eine Ziehharmonika-Ferse ist leider nicht mehr zu korrigieren.